rukzuk ist Open Source!

Was bedeutet das?

Das bedeutet, dass der Quellcode der Software ab sofort öffentlich bei GitHub abrufbar ist. Jeder kann nun mit ein wenig technischem Know-How rukzuk selbst betreiben und sich aktiv an der Entwicklung beteiligen. 

Warum machen wir das?

Quelloffene Software erhöht die Sicherheit für Nutzer in vielerlei Hinsicht. Nicht nur in Bezug auf die tatsächliche IT-Security sondern nicht zuletzt auch in Hinblick auf langfristige Verfügbarkeit und Verlässlichkeit. Dies sind extrem wichtige Kriterien bei der Auswahl einer Plattform mit der man langfristig arbeiten möchte. Daher sind wir uns sicher, dass diese Maßnahme das Vertrauen in rukzuk weiter stärken und die Verbreitung extrem fördern wird. Wir selbst arbeiten von Anbeginn intensiv mit Open Source-Komponenten und wissen daher um die Mächtigkeit dieses Konzepts.

Damit erreichen wir ein weiteres, wichtiges Alleinstellungsmerkmal gegenüber unseren Wettbewerbern. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der Internationalisierung von rukzuk interessant. Natürlich hoffen wir auch auf Kontributionen anderer Developer, nicht zuletzt bei der Entwicklung weiterer Sprachversionen. Wie bereits gesagt: der erste, nationale Markttest ist bestanden. Nun lautet die Herausforderung, rukzuk international zu skalieren.

Und wie wollen wir dann Geld verdienen?

Richtig ist: Die Veröffentlichung von rukzuk als Open Source bedeutet, dass Anwender mit entsprechenden technischen Kompetenzen rukzuk selbst installieren und kostenlos einsetzen können. Unser Geschäftsmodell als "Software as a Service" (SaaS) berührt das allerdings nicht. Unverändert bieten wir rukzuk als Hosted Solution mit Support zu den bekannten Tarifen an. Die eigentliche Wertschöpfung liegt eben nicht in der Software an sich, sondern in den Services drum herum. Und diesen wird die zusätzliche Verbreitung von rukzuk natürlich auch dienlich sein.

Wo finde ich den Quellcode von rukzuk?

Der Quellcode liegt auf GitHub unter der URL https://github.com/rukzuk. Wir haben auch ein sogenanntes Docker-Image erstellt, mit dessen Hilfe du rukzuk schnell auf einem Server installieren kannst. Dieses findest du unter https://hub.docker.com/r/rukzuk/rukzuk/.

Wie kann ich rukzuk selbst betreiben?
Welche Systemvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

rukzuk ist eine komplexe Software, die von Beginn an auf die Verwaltung von mehreren Websites ausgelegt war. Daher lässt sich rukzuk nicht auf einem normalen Shared Hosting Account installieren. Man benötigt einen eigenen Server bzw. einen virtuellen Server. Auf unserer GitHub-Seite findest du nähere Informationen über die Systemvoraussetzungen.

Wir empfehlen die Verwendung unseres Docker-Images. Damit lässt sich rukzuk sehr einfach und schnell installieren. Eine gute Einführung in Docker findest du unter http://www.ab-heute-programmieren.de/docker-teil-1-was-ist-docker/.

Eine Anleitung, wie du Docker auf deinem (virtuellen) Server installieren kannst, findest du unter https://docs.docker.com/engine/installation/. Manche Anbieter wie z.B. Digital Ocean bieten auch schon vorkonfigurierte Pakete mit installiertem Docker an.

Wie verbinde ich eine Domain?

Die Open Source-Version von rukzuk unterstützt derzeit nur das interne Hosting, d.h. die Live-Websites liegen direkt in der rukzuk Installation. Um eine Domain mit rukzuk zu verbinden, musst du den A-Record und den CName "www" in den DNS-Einstellungen deiner Domain auf die IP-Adresse deines (virtuellen) Servers zeigen lassen. In rukzuk selbst musst du dann noch die Domain mit der gewünschten Website verbinden. Das geht folgendermassen:

  • Klicke im rukzuk-Hauptmenü auf Publizieren
  • Trage in den Eigenschaften (klicke dazu auf das Zahnrad-Symbol) deine Domain ohne http:// aber mit www ein, zum Beispiel www.dascafeamsee.de.
  • Klicke auf Speichern und auf Publizieren.

Wie kann ich rukzuk lokal installieren und ausprobieren?

Das geht auch über das Docker-Image. Es gibt einen einfachen Weg, Docker auf dem eigenen PC oder Mac zu installieren und rukzuk dort laufen zu lassen (das ist vor allem zum Ausprobieren interessant). Und das funktioniert so:

  1. Lade die sogenannte Docker Toolbox unter https://www.docker.com/docker-toolbox herunter.
  2. Installiere die Docker Toolbox. Es ist nicht schwer, Anleitungen dazu findest du unter https://docs.docker.com/windows/ und https://docs.docker.com/mac/.
  3. Normalerweise kann du dann direkt „Kitematic“ starten und im Suchfeld einfach „rukzuk“ eingeben und das Image herunterladen. Anschliessend kannst du es über die Oberfläche starten und über den Browser aufrufen. Einen eigenen Docker-Account benötigst du nicht, diesen Schritt kannst du überspringen.
  4. Alternativ kannst du das Docker-Image direkt in der VM über die Kommandozeile laden und starten. Die Befehle dazu findest du unter https://hub.docker.com/r/rukzuk/rukzuk/.
Built with pride in rukzuk © 2015 rukzuk AG