SEO 2015: Realität und Mythos

Jochen Fuchs

Ist die Seite auch wirklich SEO konform? Kann Google denn meine Seite sehen? So oder so ähnliche Fragen höre ich fast täglich. Nur welche Antwort ist die richtige? Tja, SEO ist heute so eine Sache. Noch vor zwei bis drei Jahren wäre die Frage relativ einfach zu beantworten gewesen doch 2015? Eine völlig andere Geschichte! 

Was ist SEO eigentlich?

Suchmaschinenoptimierung bzw. Search Engine Optimization oder kurz SEO gibt es seit es Suchmaschinen gibt. Das Wort an sich beinhaltet auch schon die Antwort, man optimiert seine Website so, dass sie von Suchmaschinen optimal auffindbar ist. Dabei setzt sich SEO aus zwei grundsätzlichen Teildisziplinen zusammen: Onpage und Offpage SEO.

Onpage SEO beinhaltet dabei alles was auf einer Seite passiert.

Früher genügte es seine Website technisch ordentlich aufzubauen, die richtigen Keywords zu wählen und eine gesunde Menge an Links hinzuzufügen. Damit erreichte man relativ einfach Top-Platzierungen bei Google. Der Google-Algorithmus war einigermaßen durschaubar, zumindest die wichtigsten Rankingfaktoren waren bekannt. Entscheidend waren zu dieser Zeit vor allem die Domainpopularität und die Anzahl externer Links.

Offpage SEO beschäftigt sich hingegen mit allen Maßnahmen die außerhalb einer Website stattfinden.

Hier zählt sicher das Linkbuilding, also der Backlinkaufbau zu den wichtigsten Maßnahmen. Seit eingen Jahren aber auch vermehrt die Social Aktivitäten und Networking innerhalb der Zielgruppe die man bedient. 

Dann kamen die Tiere – Panda und Penguin

Panda und Pengiun hören sich harmlos an, haben SEO aber grundlegend verändert. Die Namen für zwei der einschneidensten Updates des Google-Algorithmus die Blackhat SEO den Kampf angesagt haben. Blackhat SEO bedeuten SEO Maßnahmen die auf Techniken setzen die Googles Richtlinien bewusst verletzen.

Warum hat Google das getan?

Du, ich, wir alle sind Kunden von Google und werden diese Suchmaschine auch nur nutzen, so lange sie uns sinnvolle, relevante Ergebnisse zu unserer Suchanfrage liefert. Stellen wir uns vor, dass es nur etwas Aufwand und Know-How bedarf um die eigene Seite bei Google auf die vorderen Plätze zu verfrachten. Unabhängig davon ob die Seite auch relevant für die entsprechende Suchanfrage ist. Wir würden Google ziemlich schnell meiden und andere Suchmaschinen verwenden, die uns bessere Ergebnisse liefert.

Was veränderte sich durch den Penguin-Algorithmus?

Penguin setzte vor allem Seiten mit sich häufig widerholenden Linktexten und unnatürlichen Linkstrukturen auf die hinteren Plätze.  Anstatt Platz 1 fanden sich viele Seiten plötzlich auf Platz 5 oder sogar auf Seite 2 der Suchergebnisse. Hört sich erstmal gar nicht so dramatisch an. Für die Seiten und ihre Betreiber ist es wirtschaftlich gesehen aber ein Desaster.

Panda räumt auf

Panda setzte noch tiefer an und zerstörte ganze Geschäftsmodelle im Netz. Bis zum Panda-Update gab es etliche Seiten die nur einen Zweck hatten: für häufige Suchanfragen eine große Menge an Content zu produzieren. Meistens ohne Substanz, dafür gespickt mit Keywords um bei Google das Ranking zu beeinflussen.

Im Jahr 2011 aktivierte Google das Panda-Update und sagte den Content- und Linkfarmen den Kampf an. Ziel war es höherwertigen Content gegenüber Contentfarmen, Shopping- und Linkverzeichnissen besser sichtbar zu machen. Das Ergebnis war für die Betreiber der Seiten erschütternd. Die Seiten verloren auf Anhieb 25% bis 30% ihres Traffics. Große Verlierer waren beispielsweise kelkoo.de, online-artikel.de, suite101, ciao.de aber auch etablierte Seiten wie ebay.de usw. verloren erst einmal massiv im Google-Ranking.

Panda Update Auswirkung auf geschenk.de

Panda-Update Auswirkung auf geschenke.de – Quelle: http://www.sistrix.de/news/panda-4.0

Panda 4.0

Seit dem ersten Panda-Update wurde der Algorithmus immer wieder angepasst und weiter verfeinert, in der Zwischenzeit wurde Panda 4.0 released, so dass diese Plattformen aus SEO-Sicht keine Relevanz mehr haben. Einige dieser Seiten haben nach dem Update ihren Dienst gleich komplett eingestellt. Heutzutage ist es viel wichtiger den Content auf seiner eigenen Seite gut zu pflegen und relevante Inhalte für ein Thema anzubieten.

Dann kam 2014, Googles nächstes Ziel waren die Linknetzwerke. Google hatte von Beginn an etwas gegen den Kauf von Links. Allerdings hat man bis 2014 auch nicht wirklich viel dagegen getan. Die meisten Seiten konnten diese Praxis recht ungestört betreiben. Es gab vereinzelt Strafen, große Konsequenzen gab es aber nicht. Im letzten Jahr änderte sich diese Haltung massiv und Google fing an sehr streng gegen den Einkauf von Links, die man bei sogennanten Linknetzwerke beziehen konnte, vorzugehen.

Matt Cutts, Googles Spam-Bekämpfer Nummer 1, äußerte sich immer wieder öffentlich und kündigte Maßnahmen gegen Linknetzwerke an. Das Resultat war die „manuelle Maßnahme“ wegen unnatürlicher eingehender oder ausgehender Links. Google sendete eine Nachricht über die Webmaster Tools, sie informierte über den entsprechenden Fund, wenige Tage später konnte man den eigenen freien Fall im Ranking beobachten. So erging es tausenden Seiten im letzten Jahr. Stürzten einige Seiten „nur“ ab, verschwanden tausende auch komplett aus dem Index.

Wie geht es mit SEO in 2015 nun weiter?

Gute SEO-Experten haben schon lange aufgehört Links einzukaufen und setzen auf guten Content sowie seriösen und nachhaltigen Linkaufbau. SEO so zu betreiben wie vor einigen  Jahren hat heute keine Aussicht auf Erfolg.

Vergesst im SEO alles was es an einfachen Methoden gibt um das Ranking bei Google zu beeinflussen.  Haltet euch vor solchen Angeboten fern. Gutes SEO kann man sich nicht für ein paar Euro kaufen. 

Dubiose SEO Angebote – Gutes SEO kann man nicht kaufen.

Finger weg von dubiosen SEO-Angeboten

Wir werden immer wieder gefragt, ob die mit rukzuk erstellten Websites auch für Suchmaschinen optimiert sind. Ist das aus SEO-Sicht so alles richtig? Und in diesen Fragen steckt schon die falsche Annahme, dass SEO irgendwie von alleine kommt wenn nur die Seite SEO konform aufgebaut ist?! Was soll das überhaupt bedeuten?

Es gibt einige grundlegende Dinge die man bei der Erstellung einer Website beachten sollte. Diese Dinge kann man alle selbst beeinflussen und gehören zur Grundausstattung bei der Website-Erstellung. Ein gutes Ranking bei der Google-Suche garantieren diese Faktoren jedoch keineswegs.

Im kommenden zweiten Artikel „SEO 2015 – Onpage Optimierung“ werde ich euch die wichtigsten Dinge zeigen, auf die ihr bei der Erstellung einer Website achten solltet und welche Maßnahmen ihr getrost vergessen könnt, da sie heute für Google keine Relevanz mehr haben. Im dritten Artikel der kleinen SEO-Reihe erläutere ich abschließend die wichtigsten Dinge zu „Offpage Optimierung“.

Built with pride in rukzuk © 2015 rukzuk AG